Deauville, Dieppe Log 1728 sm 28.7.19

Freitag 26.7. Deauville

Der Anker geht früh hoch nach einer ruhigen Nacht vor der Hafenmole. Vor uns liegt leider wieder ein Tag unter Motor. Anfangs auch noch sonnig, später dann laufen wir bei Regen in den Hafen von Deauville. Wir haben Hochwasser und die Schleuse hat free flow (man kann einfach durchfahren). Wir tanken und stellen dann fest, daß der Hafen kaum Tiefgang hat. Wer den Reeds komplett liest, hätte das wissen können, aber der Hafenmeister kommt zur Hilfe – trotz Regen. Ein kleines Boot muß für uns und einen holländischen Solo-Sailor den Platz räumen. Der Holländer hat seine Dehler 39 schon mal vorgefahren und seine Familie erwartet er am Wochenende in Deauville.

Wir machen die Fahrräder klar, weil es sind hier weite Wege sind. Die Marina hat bei Regen leider gar nichts nettes oder gar mondänes. In der Stadt kann man dann erahnen welchen Reiz diese Stadt hat. Allerdings wirkt das auf mich fast ein bisschen wie eine Puppenstube. Wir essen mal wieder lecker im Café Wichtig von Deauville. Die Preise sind hier durchgängig 50% teurer, als bisher. Moules-frites für 18 € ist der Highscore. Das kostete bisher immer 12 €.

Es regnet in Deauville

Trotzdem hat es uns gefallen und früh geht es am nächsten morgen weiter Richtung Dieppe.

Samstag 27.7. Dieppe

Hurra wir haben tollen Segelwind. Und diesmal steht der Wind auch fast bis zur Ankunft in Dieppe durch. Auf der Fahrt hat sich eine Schraube der Fockrollreffanlage gelöst. Es erfolgt eine notdürftige Reparatur auf See, aber leider versenke ich dabei eine Schraube in der Anlage und nun lässt sich die Fock nicht mehr einrollen. Wir bergen die Fock

Kurz vor dem Hafen nimmt der Wind dann plötzlich schlagartig zu. Zum Glück ist die Fock schon unten. Wir melden uns über VHF 12 vorschriftsmäßig an und bekommen sofort die Erlaubnis zum Einlaufen. Vor der Hafeneinfahrt wir es dann ruppig.

Wieder einmal gibt es sehr engagierte Hafenmitarbeiter und wir bekommen einen Platz ganz drinnen zugewiesen, wo deutlich weniger bis gar kein Schwell herrscht.

Das Problem mit der Rollreffanlage ist schnell repariert. Mit Unterstützung des Klempners des Vertrauens ist das alles wiedermal kein Problem.

Sonntag 28.7.19 Hafentag in Dieppe

Wir brauchen mal einen Tag Pause und ziehen unseren Hafentag. Es weht heute ganz ordentlich. Das hätte man machen können, aber wir wollten einfach mal nicht. Von Concarneau bis Dieppe waren es 391 sm, das ist ja schon mal ein Wort, wenn man nicht eine Nacht durchsegelt. Also nutze ich die Zeit und Mache mal wieder Waschtag, so das für den nächsten Crewwechsel alles bereit liegt.

Wir erkunden mit den Fahrrädern die schöne Stadt, die allerdings nichts mondänes hat.

Alabasterküste von Dieppe
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s