The Needles to Cherbourg Log 799sm

Früh ging es wieder los in Cowes. Wir legten um 6:00 Uhr Ortszeit ab. Bei leichtem aus Nord bis Nordost fuhren wir Richtung The Needles – ein Name wie Donnerhall! Aber wir hatten Nipptide, Strom mit dem Wind und kurz nach Stillwasser. Also Mädchenbedingungen. Aber wir hatten immerhin den Genacker oben, als wir die Needles passierten.

Dann wurde das Wetter besser als erwartet, nur wurde der Wind auch weniger als erwartet. Also musste der Volvo D1-30 wieder zur Unterstützung ran. Das langsame Segeln in den ersten Stunden brachte unsere Stromversatz- Planung durcheinander. Da der Strom vor der französischen Küste deutlich stärker geht, als der vor Isle of Wight, wurden wir am Ende deutlich stärker ostwärts versetzt als geplant. Also die ganzen Ratschläge haben nicht geholfen. Man kommt hier um einen ordentlichen Vorhaltewinkel nicht herum. Basta! Ist aber auch nicht tragisch. Waren dann am Ende aber 14 Stunden anstatt geplanter 12 Stunden. Das lag aber auch am mangelnden Wind.

Angekommen in Cherbourg haben wir dann erstmal wieder den Englandumrunder gesehen. „Ahoi Carusa“ rief Laurenz von der Crusader vom Steg uns entgegen. Die wollten nun am nächsten Tag nach England. Hoffentlich hatten die einen guten Trip, denn es pustete am Donnerstag mit 7 Windstärken. Lesen und hören kann man das übrigens Hier. Darüber wird sogar in der YACHT berichtet. Jetzt werden wir die Crusader wohl nicht mehr treffen. Gute Fahrt!

Ein Dank geht auch an Angelika und Thomas von der La Primera. Wir haben uns ein Rezept abgeguckt. Bacon mit Cheddar-Käse überbacken und darauf ein Spiegelei. Das sogenannte Welsh Complet

Welsh Complet mit Bordmitteln – natürlich ohne Pommes

Die Marina ist sehr komfortabel und modern ausgestattet. Kostet aber auch wieder 32 €.

Cherbourg macht einen netten Eindruck. Bei einer ersten Erkundung treffen gleich auf den Markt im Zentrum. Und lauter nette Läden.

Napoleon zeigt nach England!

Sa. 15.6.19

Wir müssen hier auf den richtigen Slot für die Passage nach Guernsey warten. Wir brauchen den Strom nach SW. Der fließt da mit wahnsinniger Geschwindigkeit 5-9kn!Leider kommt der Wind auch aus SW mit bis zu 27kn. Das sind Bedingungen, die man so nicht haben will. Am Montag wird der Wind weniger und eine Passage zunächst nach Alderney an die Boje scheint möglich. Am Dienstag weiter nach Guernsey mit Ostwind.

In Cherbourg kann man es gut ein paar Tage aushalten. Die Versorgungslage ist gut:

Man fühlt sich schon wie unter südlicher Sonne, wenn es nur nicht so kalt wäre.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „The Needles to Cherbourg Log 799sm

  1. Hallo Ihr Beiden,
    Da wir ja gar keinen Plan haben, sind wir ja auch nicht im Rückstand. Montag könnte es weiter gehen. Liebe Grüße

  2. Bonjour Cher amis. Real nice you’re in La douce France actuellement.
    Hope the tail wind is in your advantage and you will absorb some decent sea miles. Hopefully all without the Volvo.
    Stay controlled and safe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s